Der Osten leuchtet | The East is shining
Poetische Töne aus Europa | European Poems

Texte von 158 Dichter*innen & Übersetzer*innen mit Wurzeln in 20 Ländern. Sommer 2022 / Dielmann Verlag Frankfurt am Main. ISBN 978-3-86638-306-7

Our anthology of eastern and southeastern European contemporary poetry, translated into German, summer 2022 / Dielmann Verlag Frankfurt am Main. ISBN 978-3-86638-306-7

Poesie von 158 Dichter*innen & Übersetzer*innen 

„Der Osten leuchtet – Poetische Töne aus Europa“: Auf 416 Seiten präsentieren die Herausgeber Ralf-Rainer Rygulla und Marco Sagurna Poesie von 159 Dichter*innen & Übersetzer*innen mit Wurzeln in Abchasien, Albanien, Armenien, Belarus, Bosnien Herzegovina, Bulgarien, Georgien, Kroatien, Lettland, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tadschikistan, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Zypern. Sommer 2022: Dielmann Verlag Frankfurt am Main – ISBN 978-3-86638-306-7.

 

 Gegenwart, Leben, Tod und Liebe

 „Was an den gefunden Texten so erstaunt, ist das selbstverständliche Dasein von Gegenwart, von Leben, Tod und Liebe, der vitale und sprachempfindsame Umgang mit dem, was ist“, sagt Rygulla. Vor über 50 Jahren hatte er schon einmal neue poetische Welten aufgestöbert. Nachdem er weit im Westen unterwegs gewesen war, entdeckte Rygulla zusammen mit dem Dichter Rolf Dieter Brinkmann die „neue amerikanische Szene“ für das deutschsprachige Europa. Die spektakuläre Anthologie „ACID“ versammelte unter vielen anderen Charles Bukowski, Ted Berrigan, William S. Burroughs, Leslie A. Fiedler, Frank O’Hara, Taylor Mead, Andy Warhol, Tuli Kupferberg, Leonora Kandel und Frank Zappa. Das Buch wurde zum Bestseller, der Rygulla zum Lektor machte, erst im März Verlag, dann bei Rowohlt. Dann zogen ihn Lebenswechsel über London nach Frankfurt am Main, das er erst als DJ bespielte. Und bald als Nightlife-Boss. In seinem Club Cooky’s begrüßte Rygulla Mick Jagger, Prince, Steffi Graf, Otto Waalkes oder Rainald Goetz zu Chill & Tanz als seine Gäste; seinen (ja, berühmten) Techno-Club U60311 eröffnete er mit einer Lesung des Lyrikers Gerald Zschorsch; zur Buchmesse machte Suhrkamp hier Verlags-Party. Für sein Musikprojekt Moltostuhl brachte der gebürtiger Kattowitzer solch unterschiedliche Musiker wie Heiner Goebbels, Heinz Felber und Rio Reiser zusammen. Für den in dessen Berliner Jahren auch auf Deutsch singenden David Bowie übersetzte Rygulla „Ashes to Ashes“.

Die Wertschätzung für Osteuropa in Deutschland ist ausbaufähig, das Verhältnis zu diesen Ländern überheblich. Die Poesie kann da helfen. Viele hiesige LyrikerInnen übersetzen und nachdichten ihn vortrefflich, diesen Osten. »Gedichte, die Wucht haben, weil es ihnen nicht reicht, sich schon an ihrer Konstruktion zu berauschen. Weil sie leben. Poesie, die singt, kann schön sein – wenn sie nach Luft schnappt, kann sie mehr“, so Sagurna; der seine literarischen Entdeckungen als Herausgeber europäischer Gegenwartsliteratur, Journalist und Schriftsteller seit 35 Jahren in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern unter die Leser*innen bringt. Hier sind Gedichte zu lesen, die gebraucht werden, keine keine NiceToHaves.

 

Das Buch ist Botschaft

„Für unsere Sammlung haben wir 174 Bücher sowie 58 Manuskripte gesichtet. Wir haben telefoniert, gemailt, videokonferiert und sind in Frankfurt am Main und Hannover immer wieder in Klausur gegangen. Jeden einzelnen in die engere Wahl genommenen Text haben wir abgeschrieben, einander vorgelesen, nur das ausgewählt, was wir beide für unverzichtbar halten“, so die Herausgeber, „das Buch ist Botschaft“.

Mit Poesie von Nschan Abasjan, Amanda Aizpuriete, Tomica Bajsić, Daniel Bănulescu, Justyna Bargielska, Boris Bartfeld, Artur Becker, Olessja Bessmeltseva, Ivan Blatný, Aleksej Bobrovnikov, Ivana Bodrožić Simić, Petr Borkovec, Metin Cengiz, Bela Chekurishvili, Denisa Comănescu, Danila Dawydow, Jacek Dehnel, Kornélia Deres, Rodica Draghincescu, Jan Faktor, Richárd Fekete, Sylva Fischerová, Ioan Flora, Marianna Georgieva, Senem Gökel, Anja Golob, Georgi Gospodinov, Mariusz Grzebalski, Anna Gulczynska, Michal Habaj, Gëzim Hajdari, Semjon Hanin, Eduard Harenz, Artem Harutjunjan, Mila Haugová, Milan Hrabal, Klára Hůrková, Stefan Ivanov, Nikolai Jakimtschuk, Nika Jorjaneli, Alexander Kabanow, Ilya Kaminsky, Eka Kewanischwili, Lika Kevlishvili, Claudiu Komartin, Andrzej Kopacki, Dagmara Kraus, Wjatscheslaw Kuprijanow, Dmitri Kusmin, Liāna Langa, Jegor Letow, Lia Likokeli, Ewa Lipska, Zvonko Maković, Milena Marković, Micho Mossulischwili, Márió Z. Nemes, Jovan Nikolić, Ruxandra Niculescu, Gonca Özmen, Erik Ondrejička, Sándor Attila Pál, Miodrag Pavlović, Gregor Podlogar, Marko Pogačar, Traian Pop Traian, Zsuzsa Rakovszky, Ilma Rakusa, Boris Ryzhy, Tomaž Šalamun, Horst Samson, Maia Sarishvili, Gleb Schulpjakow, Faruk Šehić, Waleri Semskich, Andrei Sen-Senkow, Irma Shiolashvili, Dmitri Strozew, Sergej Tenjatnikow, Anna Terék, Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, Ottó Tolnai, Richard Tschkadua, Alexander Ulanow, Ádám Vajna, Kārlis Vērdiņš, Dmitrij Vodennikov, István Vörös, Gelu Vlaşin, Arpi Woskajan, Izzet Yasar und Nese Yasin.

Ins Deutsche übertragen von Georg Aescht, Kerstin Ahlers, Arnfrid Astel, Şebnem Bahadir, Julija Boguna, Alida Bremer, Joachim Britze, Urŝka P. Černe, Jan Cornelius, Nevfel Cumart, Doreen Daume, Dilek Dizdar, Kurt Drawert, Özlem Özgül Dündar, Jan Faktor, Jelena Fanajlowa, Horst Fassel, Claudia Gabler, Zsuzsanna Gahse, Peter Gehrisch, Sylvia Geist, Matthias Göritz, Stefanie Golisch, Christina Gumz, Margita Gūtmane, Manfred Peter Hein, Robert Hodel, Peter Holland, Petruschka Huber, Norbert Hummelt, Valeria Jäger, Janina Jodynis, Orsolya Kalász, Uwe Kolbe, Edith Konradt, Sabine Küchler, Johann Lippet, Helmuth R. Malonek, Cornelia Marks, Agapi Mkrtchian, Agata Okońska, Beata Paškevica, Katarzyna Piasecka, Daniela Pusch, Tomasz Rosmyslowicz, Slávka Rude-Porubská, Monika Rinck, Christa Rothmeier, Joachim Sartorius, Alexander Sitzmann, Irma Shiolashvili, Sabine Schiffner, Bärbel Schulte, Annette Simon, Peter Steger, Christian Steinbacher, Nana Tchigladze, Sergej Tenjatnikow, Hans Thill, Peter Urban, Anja Utler, Achim Wagner, Andreas Weihe, Ron Winkler, Ernest Wichner, Uljana Wolf, Rumjana Zacharieva und Franziska Zwerg.

Unsere westlichen Klischees vom Osten einzufangen, dazu führte in seinen Illustrationen der in Hannover lebender Zeichner Andree Sandkötter (mit Wurzeln im Emsland) den Stift.

 

Die Herausgeber:

Ralf-Rainer Rygulla, *1943 in Laurahütte bei Kattowitz; Leben dortselbst, in Höxter/Weser, Essen, London, Köln und seit 1970 in Frankfurt am Main. Lehre zum Buchhändler, Studium an der Pädagogischen Hochschule Köln, DJ, Diskothekenbetreiber, Musiker (Moltostuhl), Texter (Die Qual der Belgier), Übersetzer und Lektor (März Verlag und Rowohlt Verlag), Herausgeber des Gummibaum – Hauszeitschrift für neue Dichtung (1969-1970) und literarischer Anthologien: FUCK YOU, Underground Poems (1967) und zusammen mit Rolf Dieter Brinkmann ACID – Neue amerikanische Szene (1969).

Marco Sagurna, *1961 in Wiesbaden; Leben in Frankfurt am Main, Vechta, Angers (Frankreich), Oldenburg, seit 1999 in Hannover. Studium Germanistik, Kunst, Psychologie sowie Kulturmanagement. Redakteur an Tageszeitungen, Pressesprecher, Gastdozent Literatur & Medien (M.S. University of Baroda / Indien), Texter & Sanges-Stimme (Sodom & Gomorrha und tonale kohorte), Multimedia-Förderer an Schulen, Korrektor, Volontär (im Suhrkamp Verlag bei Rainer Weiss), Theater-Kritiker, Literatur-Verleger, Mitgründer und Vorstand der Rolf-Dieter-Brinkmann-Gesellschaft; Autor von Geschichten, Gedichten und Feuilletons in Zeitschriften, Zeitungen, Büchern, Rundfunk und Internet. (Mit)Herausgeber der Literaturzeitschriften GRÖSSENWAHN (1986-1990) und EISWASSER (1996- 2002) sowie zusammen mit Gunter Geduldig von too much – das lange Leben des Rolf Dieter Brinkmann (1994), MINIMAL – Gedichte (2019); Roman: WARMIA (überarbeitete Neuauflage 2022, erste Fassung 2018); MINIMAL gedichte: einfache auch in FARBE (2022). Internet: https:// marcosagurna.de/.

 

The East is shining 

In our anthology of Eastern and Southeastern European contemporary poetry, we – the editors Ralf-Rainer Rygulla and I – will present (summer 2022 / Dielmann Verlag Frankfurt am Main) 158 authors / translators and their poems with roots in 21 countries: Abkhazia, Albania, Armenia, Belarus, Bosnia-Herzegovina, Bulgaria, Croatia, Czech Republic, Cyprus, Georgia, Hungary, Latvia, Poland, Romania, Russia, Serbia, Slovakia, Slovenia, Tajikistan, Turkey and Ukraine.

 

The poetical tone of the East 

First of all we found new poetry, which was not yet translated into German. Furthermore we discovered already translated poems, which we collect from various existing publications.
In the past years, Eastern and South European poets enjoyed an increasing interest here because their tone and apparent life experience differs very much from the posh artistry of German poetry.

 

Editors:

Ralf-Rainer Rygulla, *1943 in Katowice; Translator and publishing editor (März Verlag and Rowohlt Verlag), editor of Gummibaum – Hauszeitschrift für neue Dichtung (1969-1970) and of literary anthologies: FUCK YOU, Underground Poems (1967) and together with Rolf Dieter Brinkmann: ACID – Neue amerikanische Szene (1969), in the 80s musician (Moltostuhl) and songwriter (Die Qual der Belgier).

Marco Sagurna, *1961 in Wiesbaden; volunteer (Suhrkamp Verlag), newspaper editor, publisher and editor of GRÖSSENWAHN (1986-1990) and EISWASSER (1996-2002) as well as author of „TOO MUCH – das lange Leben des Rolf Dieter Brinkmann“ (together with Gunter Geduldig, 1994) and most recently author of the novel WARMIA (2018) and the book of poems MINIMAL (2019).

 

We very much look forward to a great book with great poems

Thank you and best regards

Ralf-Rainer Rygulla & Marco Sagurna